Das Klappstuhlkino-Team vor ihrem Domizil in Suhl-Mäbendorf. Foto: Kulturverein „Alte Schule“ e.V.

Das ureinfache Ambiente

In Suhl macht ein Verein Klappstuhlkino und Tanztheater ganz nach „alter Schule“.

Zweimal im Monat werden in Suhl-Mäbendorf die Klappstühle aufgestellt. Dann heißt es: Film ab! Gezeigt werden besondere Spielfilme und Dokumentarfilme – oft auch zu regionalen Themen. Dabei sind den Kulturmachern ihr Nein zum Mainstream und ihr ureinfaches Ambiente wichtig.

Denn beim Klappstuhlkino zählen vor allem die Filmauswahl und das Gespräch mit den Machern. Regelmäßig werden Drehbuchschreiber, Regisseure, Produzenten oder Mitwirkende zu den Filmabenden eingeladen. Im Gespräch geht es dann schon mal hoch her, wenn über Sinn, Absicht und Finanzen diskutiert wird oder Produktionsanekdoten zum Besten gegeben werden.

Teilweise zeigt der Verein die Streifen noch mit alter Filmtechnik, was zuweilen zu unvorhersehbaren Herausforderungen führt. Aber das Spontane ist auch das Besondere an einem Klappstuhlkinoabend, der überaus gemeinschaftlich verläuft. Als Besucher ist man Teil des Vergnügens am Schauen, Nachdenken, Genießen und Hinterfragen. Das ist Klappstuhlkino-Stil nach „alter Schule“!

Übrigens: Zwischendurch geht die Klappstuhlkino-Mannschaft in Südthüringen auch auf Tour und zeigt spezielle Filme zu speziellen Anlässen in Dingsleben, Römhild oder Steinbach-Hallenberg.

Das zweite Faible des Kulturvereins ist das Tanztheater. Mit dem Kinder- und Jugend-Tanztheater Ballett kreativ hat der Verein eine kleine Ballettschule mitten im Thüringer Wald aufgebaut! Jedes Jahr wird mit Kindern und Jugendlichen aus der Region ein neues Stück entwickelt. Nach anstrengender Probenarbeit steht das Ensemble auf großen Bühnen und erzählt tanzend seine selbst choreografierte Geschichte. Das Publikum erlebt die Romantik der Geschichte, den Mut des Auftretens und natürlich die Eleganz der Bewegungen.