LAND DER REBELLEN

Nordthüringen liegt südlich des Harzes. Hier gibt es jede Menge Felder, liebliche Dörfer, alte Reichsstädte, riesige Laubwälder – und eine katholische Enklave. Trotzdem waren die Bewohner der Region schon immer außerordentlich rebellisch.

So wurde bereits 1507 in Nordhausen die Produktion von Branntwein aufgenommen, und auch während des Deutschen Bauernkrieges brannte es hier lichterloh – bis zur blutigen Niederschlagung des Aufstandes bei Bad Frankenhausen 1525.

Diese Widerspenstigkeit trifft man bis heute auch in der freien Kulturszene wieder. Denken wir nur an die ausgebuffte Übernahme der Mühlhäuser Kilianikirche durch den Kulturverein 3K im Jahre 2006. Seitdem nutzt der Verein das ehemalige Gotteshaus als ganz und gar weltliche Spielstätte. In Friedrichsrode wurde sogar ein ganzes Dorf von Künstlern und Kulturschaffenden dauerhaft in Beschlag genommen. Bis heute huldigen jedes Jahr am dritten Samstag im Juni Tausende Sympathisanten dieser historischen Tat. Oder in Bad Frankenhausen: Hier hält seit über 20 Jahren ein weißes Schwein trotzig die Fahne der alternativen Kultur hoch.