Das Gebäude der ehemaligen Mädchenschule wird seit 2016 schrittweise saniert. Foto: Thomas Müller

Das Multitalent

In der Häselburg in Geras Mitte entsteht ein neuer Ort für Kunst, Kultur und Kreativität, in dem jetzt schon vieles möglich ist.

Die Häselburg ist das neue Zentrum für Kunst, Kultur und Kreativität in Gera. Sie fungiert als Multitalent, das soziale und kulturelle Projekte miteinander verbindet. Die Häselburg bietet einen offenen Raum für Künstler und Kunstinteressierte, ortsansässige Vereine und Initiativen, Schülerinnen und Schüler sowie Studierende, Gäste und Geflüchtete. In einem 3.000 m² großen Gebäudekomplex vereint sie Bildung, Kultur und Kreativwirtschaft mit Wohnen und interkulturellem Leben.

Das einst leerstehende Gebäude, eine ehemalige Mädchenschule aus dem 19. Jahrhundert, wird seit Ende 2016 schrittweise saniert und einer neuen hybriden Nutzung zugeführt. Dadurch wird nicht nur ein wichtiges Kulturdenkmal der Stadt erhalten, sondern auch die Innenstadt Geras neu belebt. Gemeinsam mit freien und institutionellen Kulturschaffenden entwickeln die Initiatoren, die Kunstwissenschaftlerin Dr. Claudia Tittel und der Komponist Burkhard Schlothauer, die Häselburg zu einem Laboratorium für neue Ideen und Perspektiven.

Seit 2017 sind in der Neuen Galerie für Zeitgenössische Kunst wechselnde Ausstellungen zu sehen, ortsansässige Künstlerinnen und Künstler haben ihre Ateliers bezogen. Der Verein Kaktus e.V. betreibt im 1. OG eine Dunkelkammer. In den Kursräumen der Häselburg tagen Stadtplanungsagenturen und Kulturvereine, treffen sich Musiker und Kreative, leiten Künstler Workshops. Hier findet auch jährlich die Sommerakademie statt, die es Interessierten ermöglicht, neue künstlerische Techniken zu erlernen. In vier individuell gestalteten Zimmern im Dachgeschoss heißt die Häselburg Gäste aus aller Welt willkommen.

2019 zieht das Medienbildungszentrum der Thüringer Landesmedienanstalt in die Häselburg ein. Auch wird das „Alte Wannenbad“ saniert. Es beherbergt eine Bühne, in der experimentelle Konzert- und Theaterprojekte realisiert werden, Bands und Ensembles aus der Region sich zum Proben treffen, Studierende Poetry-Slams und Konzerte veranstalten können.