XXVI. Theaterherbst: "Die Verwandlung". Foto: Karsten Schaarschmidt

Den Faust mal selber spielen

Beim Greizer Theaterherbst Laien und Profis gemeinsam auf der Bühne – und die steht zuweilen auch in einer alten Fabrikhalle.

Im September 1992 hob sich zum ersten Mal der Vorhang des Greizer Theaterherbstes. Seither arbeiten jährlich in verschiedenen Werkstätten Amateure aus der vogtländischen Region mit renommierten Bühnenprofis zusammen. Gemeinsam entwickeln sie im Sommer in mehrwöchigen Proben Schauspiel- und Tanzinszenierungen, Musicals oder Performances. Das ist Theater mit und für die Menschen.

Im Mittelpunkt steht dabei die soziokulturelle und interdisziplinäre Arbeit mit Leuten unterschiedlichen Alters und sozialem Status. Kurz: Wer Lust hat, endlich einmal den Faust zu spielen, sich als Julia auf dem Balkon von Romeo anhimmeln zu lassen oder aber die eigene Biografie in eine neue Geschichte einzubauen und auf die Bretter, die bekanntlich die Welt bedeuten, zu bringen, ist beim Greizer Theaterherbst genau richtig.

Eingeladen zum Mitspielen sind Arbeiter gleichermaßen wie Hochschulabsolventen, Arbeitslose oder Migranten, Kinder und Jugendliche, älter gewordene Junge und jung gebliebene Alte. Das Ergebnis der Proben wird in der Festivalwoche im September dem auch aus dem weiteren Umland angereisten Publikum präsentiert. Zusätzlich zu den Werkstatt-Premieren sind in das Programm der Festivalwoche Gastspiele bekannter nationaler und internationaler Theatergruppen integriert.

Diese Mischung aus selbstentwickelten Inszenierungen und Gastauftritten in der Form eines Festivals ist deutschlandweit einzigartig. Für seine Aufführungen nutzt das Festival häufig außergewöhnliche Spielorte im urbanen Raum, in alten Fabrikhallen oder historischen Gebäuden.

Neben dem Greizer Theaterherbst realisiert der gleichnamige Verein außerdem das Greizer Jazz-Werk, ein internationales Festival für unterschiedlichste musikalische Genres vom Jazz bis zum Experiment, das jährlich im Mai Musik-Fans aus ganz Mitteldeutschland anlockt. 

Als weitere feste Säule des Vereins hat sich die Ganzjahresschauspielwerkstatt etabliert. Die Mitwirkenden dieser Werkstatt rekrutieren sich aus besonders spielwütigen und talentierten Theaterherbstakteuren unterschiedlichen Alters. Unter Leitung eines Theaterprofis erarbeiten sie Stücke, Sketche, Walkacts oder Performances, die zu verschiedenen Anlässen aufgeführt werden.